Mar 6, 2017
EBIT Marge 2016 ist um 150 Basispunkte auf 8,5% vom Umsatz gewachsen
Free Cashflow wurde auf 7,8% vom Umsatz verdoppelt
Organisches Umsatzwachstum um 13,4% auf 555,7 Millionen
  •  

     

    Der vom Konzern freigegebene konsolidierte Jahresabschluss 2016 ist vollständig auf der Devoteam Webseite verfügbar: Devoteam International

     

  • Weiterstadt, 07. März 2017 - Das innovative Technologie-Beratungsunternehmen Devoteam (NYSE Euronext Paris: DVT) hat für das am 31. Dezember 2016 abgelaufene Geschäftsjahr 2016 die Abschluss-zahlen veröffentlicht. Der Konzern blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2016 zurück, erwirtschaftete 555,7 Millionen Euro Umsatz und erreichte bei vergleichbaren Rahmenbedingungen und Wechselkursen ein organisches Wachstum von 13,4% gegenüber dem Vorjahr.

    Die operative Marge (EBIT-Marge) beträgt 8,5% des Umsatzes in 2016, ist gegenüber dem Vergleichsjahr 2015 um 150 Basispunkte gewachsen und lag bei 47,0 Millionen Euro.

    Ohne Berücksichtigung der Auswirkungen aus den Veräußerungen in Norwegen und in der Schweiz (Verluste durch Veräußerungen betragen 1,7 Millionen Euro) stieg der Konzernanteil am Jahresüberschuss um 32,4% auf 21,5 Millionen Euro und auf 2,77 Euro verwässertes Ergebnis je Aktie (diluted EPS).
    Unter Berücksichtigung der Veräußerungsverluste betrug der Konzernanteil des Jahresüberschusses 19,8 Millionen Euro und das verwässerte Ergebnis je Aktie (diluted EPS) betrug 2,54 €.

    Der erfolgreich umgesetzte EAGLE-Plan aus dem Jahr 2012 war eine wesentliche Grundlage für die guten Ergebnisse im Geschäftsjahr 2016, was sich auch im Wachstum der Devoteam SMACS (Social, Mobile, Analytics, Cloud, Security) – Geschäfte mit 38,7% des Umsatzes gezeigt hat. Im Geschäftsjahr 2015 hatten die SMACS – Geschäfte noch einen Umsatzanteil von 24,6% - die Änderungen der Rahmenbedingungen durch ‘Be Team‘ und ‘Between‘ wurden dabei nicht betrachtet. Diese nachweisbare Geschäftsdynamik bietet der Devoteam Gruppe eine gute Basis für die Umsetzung des strategischen Plans für 2020: Scale!.

    Jahresabschluss 2016
    Devoteam berichtet für das Geschäftsjahr 2016 eine Gesamtleistung von 555,7 Millionen Euro. Bei konstanten Rahmenbedingungen und Wechselkursen bedeutet dies ein organisches Wachstum von 13,4% gegenüber dem Vergleichszeitraum 2015.

    Im 4. Quartal 2016 erreichte die Gruppe ein Wachstum von 8,7% im “like-for-like“ Vergleich zum gleichen Quartal in 2015. Zu diesem organischen Wachstum von 8,7% hat ‘Between‘ in den Niederlanden einen Beitrag von 2 Prozentpunkten geleistet. Im dritten Quartal 2016 wurde die Geschäftsentwicklungen bis auf die nachteiligen kalendarischen Auswirkungen (-1,2 Arbeitstage) primär noch von den Geschäften in Frankreich, Belgien, und Dänemark getragen. 

    Die operative Marge (EBIT) betrug 47,0 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2016, dies entspricht einem Umsatzanteil von 8,5%. Im Geschäftsjahr 2015 lag die operative Marge noch bei 33,9 Millionen Euro (7% vom Umsatz). Die um 150 Basispunkte verbesserte operative Marge wurde im Wesentlichen getragen von nachweisbar besseren Projektergebnissen und einem nachhaltigen Management der strukturellen Kosten. 

    Das Betriebsergebnis lag bei 38,0 Millionen Euro und beinhaltet einmalige Aufwendungen von 7,4 Millionen Euro und aktienbasierte Vergütungen von 1,4 Millionen Euro. Zu den einmaligen Aufwendungen gehören 4,3 Millionen Euro für Restrukturierungskosten primär in Deutschland und Frankreich, 2,2 Millionen Euro aus Verlusten bei den Veräußerungen in Norwegen und der Schweiz sowie 1,1 Millionen Euro durch Wertberichtigungen bei den Beteiligungen in Marokko und den Niederlanden.

    Das Finanzergebnis zeigt einen Aufwand von 2,4 Millionen Euro in 2016 gegenüber 1,3 Millionen Euro in 2015. Der höhere Aufwand ist verursacht durch die Zinsen für das EuroPP Darlehen aus dem Jahr 2015 und durch Währungsverluste beim britischen Pfund Sterling, dem polnischen Zloty und der türkischen Lira. 

    Die Unternehmenssteuern betrugen 12,3 Millionen Euro (34,4 % vom EBIT). Im Vergleichsjahr 2015 lagen die Steuern noch bei 31,6%. Ohne die Verluste durch Veräußerungen und die Wertminderungen und ohne steuerliche Auswirkungen läge der Steuersatz bei 31,6%, was dem Niveau von 2015 entspricht.
    Die Steueraufwendungen werden auch durch lokale Steuern beeinflusst, hier insbesondere durch die CVAE in Frankreich mit 2,6 Millionen Euro. 

    Der Nettogewinn auf Konzernebene konnte mit 23,4 Millionen Euro gegenüber 18,6 Millionen Euro im Vergleichszeitraum 2015 deutlich gesteigert werden. Von dem Nettogewinn sind 19,8 Millionen Euro den Aktionären der Devoteam S.A. zuzuschreiben, soviel, wie noch nie in der Geschichte des Unternehmens. Das Ergebnis pro Aktie (diluted EPS) in 2016 betrug 2,54 Euro. 

    Zum 31. Dezember 2016 betrug die Liquidität der Gruppe 59,5 Millionen Euro und liegt damit 19,5 Millionen Euro höher als zum Ende des Geschäftsjahres 2015. Der freie Cashflow hat sich im Vergleich zu 2015 verdoppelt und lag bei 7,8% vom Umsatz, dies ist insbesondere auf das proaktive Management der Kreditkonditionen zurückzuführen.

    Weitergehende Information zur Liquidität entnehmen Sie bitte den Anlagen zur Pressemitteilung.

  • Mitarbeiter und Auslastung
    Zum Stichtag 31. Dezember 2016 beschäftigte Devoteam 4.229 Mitarbeiter im Vergleich zu 4.119 Mitarbeitern zum 30. September 2016. Die Beschäftigtenzahl ist im letzten Quartal 2016 um 107 Mitarbeiter gewachsen, die vermehrten Einstellungen von Beraten in Frankreich haben wesentlich zum Anstieg der Mitarbeiterzahl beigetragen.

    Das Verhältnis von Beratern zur Gesamtbelegschaft hat sich mit 85,3% gegenüber dem 30. September 2016 leicht verbessert.

    Die Gruppe erreichte im vierten Quartal 2016 eine Auslastungsrate der internen Ressourcen (ohne Berücksichtigung der Veräußerungsgeschäfte) von 84,1%. Die Ein- und Produktivstellung von neuen Beratern im vierten Quartal haben dazu wesentlich beigetragen. 

    Ausblick 
    Wie in dem von Devoteam veröffentlichten strategischen Plan 2020, ‘Scale!‘ im Detail ausgeführt, verfolgt die Devoteam Gruppe die nachfolgenden Ziele im Geschäftsjahr 2017:

    • Konzernumsatz bei 580 Millionen Euro - das bedeutet ein organisches Wachstum von ca. 7% ohne Berücksichtigung von ‘Between‘ in den Niederlanden
    • EBIT Marge bei etwa 9%;
    • Restrukturierungskosten bei ca. 0,5% des Umsatzes.

    Dividende für die Aktionäre und Finanz-Kalender
    Das Unternehmen wird eine 20%ige Erhöhung der Dividende auf 0,60 Euro je Aktie für das Geschäftsjahr 2016 bei der nächsten ordentlichen Hauptversammlung am 16. Juni 2017 vorschlagen.

  •